BMIN - Behinderte Menschen INklusiv
 
 

Sigi Maron hatte Mitte der 80er Jahre einen Ö3-Nummer-Eins-Hit mit dem Titel "Geh no net furt". (Er besingt in eindrucksvoller Weise den Selbstmord eines Freundes)


Maron wurde durch die Fernsehserie "TOHUWABOHU" von Helmut Zenker einem breiteren Publikum bekannt.

Er wirkte auch als Schauspieler bei den Filmen “Die Menschen vom Siebener Haus”; "Marianne - ein Recht für alle", "Lebenslinien" von Käthe Kratz, sowie in "Müllomania" und “Atemnot” von Peter Turrini, mit.


Ab 1997 gab Maron aus gesundheitlichen Gründen keine Live – Konzerte mehr.


Nach einer Operation 2007 (Aortenaneurysma), empfahlen die Ärzte die Wiederaufnahme von Live-Konzerten.


Seit 2009 tritt Maron auch wieder mit einer Band auf: „The Rocksteady Allstars“, die sich vorwiegend dem Reggae widmet.


Im Sommer 2012 gibt Maron mit dem Musik-Video auf Youtube „Jagdgesellschaft“ ein politisches Statement ab und trat 2013 für die KPÖ als Kandidat für die Nationalratswahl an.


Am 8. Mai 2014 erschien im Musikmagazin „Musicaustria“ ein ausführliches Interview: „Ich habe die Alterswut“ - Sigi Maron im Mica-Interview


Lieber Sigi: „ Alles Gute zu deinem 70sten – Bleib wie du bist!“

Seit 1968 verheiratet mit Ingrid. 1969 und 1973 wurden seine zwei Töchter Karin und Nina geboren.

1973 gab er erste Solokonzerte als Liedermacher, 1976 erscheint seine erste LP, unter dem Titel "Schön is' das Leb'n"/BMG Ariola Austria, die von Peter Wolf im Auftrag von Andrè Heller produziert wurde.